Cebu, Philippinen
2013


Von der Uferstraße, die das Grundstück vom Strand trennt, erreicht man das Haus über einen ansteigenden Weg am höchsten Punkt des weitläufigen Geländes.
Der Baukörper liegt parallel zum Kamm der Anhöhe und macht sich die von der Küste landeinwärts am Hang aufsteigenden Winde für die Querlüftung zunutze.
Alle Räume des Hauses sind mit einer Seite in Richtung Meer und auf der anderen Seite zu den Bergen ausgerichtet und im Detail so möbliert, dass die Querlüftung optimal unterstützt wird.
Die Flachdecke, die die Räume nach oben abschließt, wird von einem hinterlüfteten und beidseitig weit auskragenden Satteldach überdeckt, das gleichermaßen der Verschattung des Baukörpers und der Terrassen wie auch dem Schutz vor tropischen Niederschlägen dient. Durch das auf die natürliche Durchlüftung ausgerichtete Gebäudekonzept kann auf eine zusätzliche aktive Kühltechnik weitgehend verzichtet werden.