Schlangenbad, Hessen
2010


Auf den ersten Blick sind die Bedingungen ungünstig: ein stark nach Osten abfallendes Grundstück, das auch von dort erschlossen wird; felsiger Untergrund und enge Vorgaben eines Bebauungsplans.

Der Entwurf zielt darauf, die Nachteile zum Vorteil zu wenden: der gestaffelte Baukörper bietet einen großen Freisitz und passt sich mit dem flachen Gründach den topographischen Gegebenheiten an. Großzügige Öffnungen nach Osten eröffnen Weitblick in die Natur und machen solare Wärmgewinne passiv nutzbar.

Durch die Verwendung natürlicher Baustoffe wie Holz, Glas und Putz nimmt das Gebäude In seiner Materialisierung Bezug zu den traditionellen Bautypen der Region auf.