Hanzing, Österreich
2009


Die neue Firmenzentrale liegt dem bestehenden Verwaltungsgebäude gegenüber, wodurch sich ein ruhiger Hof inmitten der großmaßstäblichen Anlage ergibt. Bei entsprechender Witterung wird die Freifläche für Pausen genutzt und bietet Aufenthaltsqualität inmitten der befestigten Flächen, deren Maßstab von den funktionalen Erfordernissen des Fahrverkehrs geprägt ist. Auf der anderen Gebäudeseite befindet sich der Haupteingang mit einem Vorplatz und den Parkplätzen für die Besucher.

Das offene Foyer mit einem kleinen Ausstellungsbereich verbindet die Zugangsseite mit dem Hof und dem bestehenden Verwaltungsgebäude. Im Erdgeschoss ist außerdem die Servicestelle mit einem Wartebereich für Fahrer untergebracht. Um einen zentralen Erschließungskern sind in den drei Obergeschossen Büroflächen mit Besprechungsräumen angeordnet. Die Geschäftsleitung und ein Konferenzbereich mit einer kleinen Lounge für informelle Besprechungen befinden sich auf der obersten Ebene. Dort bietet der vergleichsweise kleine Baukörper einen spektakulären Rundblick über das Firmengelände und darüber hinaus in die hügelige Kulturlandschaft der bayerisch-österreichischen Grenzregion.

Das ruhige und zurückhaltende Farbkonzept des Innenausbaus schafft ein angenehmes Arbeitsumfeld. Die raumbegrenzenden Wand- und Deckenflächen, Türen und Einbaumöbel, ebenso wie die schlanken Profile der Fassade sind in weiß gehalten. In den Büroflächen liegt ein dunkler Industrieparkett aus Eiche, der durch seine natürliche, warme Farbe wesentlich die Atmosphäre bestimmt. Um natürliches Licht in die innenliegenden Flure zu bringen sind die Flurtrennwände in Glas ausgeführt. Die Teeküchen an den Schmalseiten des Grundrisses haben freistehende Theken und dienen als zentrale Treffpunkte für die Mitarbeiter.